AML World Awareness Day 21 April 2019

Was ist AML?

Was ist akute myeloische Leukämie (AML)?

Die AML ist eine seltene, aggressive Form von Blut- und Knochenmarkkrebs. Sie ist die häufigste Form akuter Leukämien bei Erwachsenen.

Normalerweise werden Blutzellen aus Stammzellen (unreifen Zellen) im Knochenmark, dem weichen inneren Anteil des Knochens, gebildet. Aus einer Blutstammzelle kann entweder eine myeloide Stammzelle oder eine lymphoide Stammzelle entstehen. Eine myeloide Stammzelle im gesunden Knochenmark kann drei verschiedene reife Zelltypen hervorbringen, die zusammen das Blut bilden. Zu diesen gehören:

  • Rote Blutkörperchen – sie verleihen dem Blut seine rote Farbe und sind dafür verantwortlich, Sauerstoff aus den Lungen in alle Teile des Körpers zu transportieren;

  • weiße Blutkörperchen – sie bekämpfen Infektionen und Krankheiten; und

  • Blutplättchen – sie helfen bei der Blutgerinnung und Verhinderung von Blutungen.

Bei der AML kommt es aufgrund bestimmter Veränderungen des genetischen Materials (DNA) zu einer abnormen Produktion einer oder mehrerer dieser Blutzellen im Knochenmark. Diese werden als genetische Anomalien bezeichnet. Diese anormalen Zellen werden Leukämiezellen genannt und können das Knochenmark auffüllen und ins Blut gelangen, woher sie sich auf verschiedene Teile des Körpers ausbreiten können, einschließlich Gehirn, Haut, Milz und Zahnfleisch. Dadurch wird die Produktion von normalen Blutkörperchen beeinträchtigt und das Knochenmark kann nicht genug gesunde Blutzellen bilden.

Die häufigsten Anzeichen und Symptome von AML sind Atemnot, Blutergüsse, Fieber, Schwäche und Infektionen. AML entwickelt sich meistens schnell und kann bei einer Nichtbehandlung zur Verschlechterung des Allgemeinzustands führen.

Was sind die Ursachen von AML?

Bei AML verstehen wir nicht genau, warum genetische Anomalien abnorme Blutzellen verursachen. Bestimmte Risikofaktoren können jedoch die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von AML erhöhen. Das Vorhandensein eines oder mehreren dieser Risikofaktoren bedeutet nicht, dass Sie an AML erkranken werden, und AML kann auch bei Menschen auftreten, bei denen diese Risikofaktoren nicht präsent sind. Zu den möglichen Risikofaktoren für AML gehören:

  • Fortgeschrittenes Alter (AML tritt mit zunehmendem Alter häufiger auf, kann sich jedoch in jedem Alter entwickeln)

  • Sex (AML ist häufiger bei Männern als bei Frauen)

  • Exposition gegenüber hoch dosierter Strahlung oder Chemikalien wie Benzol (ein industrielles Lösungsmittel) und einige Detergenzien

  • Vorherige Chemotherapie oder Strahlentherapie bei anderen Krebsarten

  • Rauchen

  • Vorherige Bluterkrankungen wie myelodysplastisches Syndrom

  • Angeborene genetische Störungen

AML ist keine Erbkrankheit, sie ist nicht ansteckend und kann nicht von einer Person auf eine andere übertragen werden.

Welchen Untersuchungen kann ich mich unterziehen?

Verschiedene Untersuchungen der Blutzellen und des Knochenmarks werden zur Erkennung und Diagnose von AML verwendet, darunter:

Blutuntersuchung

Dieser Test wird verwendet, um die Anzahl der Blutzellen zu überprüfen und mit einem Mikroskop nach abnormen Blutkörperchen zu suchen. Abnorme Blutuntersuchungsergebnisse können auf eine Leukämie-Diagnose deuten.

Knochenmarkbiopsie

Eine Knochenmarkprobe wird aus dem Knocheninneren entnommen und unter einem Mikroskop auf Veränderungen in den Blutzellen untersucht. Diese Untersuchung kann verwendet werden, um Leukämie zu diagnostizieren und die Reaktion auf die Behandlung zu verfolgen.

Chromosomenuntersuchungen (Zytogenetik)

Diese Untersuchung wird durchgeführt, um Chromosomenveränderungen zu identifizieren. Chromosomen sind DNA-Bündel, die in Zellen verpackt sind und den genetischen Code enthalten. In der menschlichen Zelle befinden sich normalerweise 23 Chromosomenpaare. In einigen Fällen kann es bei AML zu Chromosomenveränderungen in abnormen Blutzellen kommen. Die Identifizierung dieser Chromosomenveränderungen kann zur Feststellung bestimmter Subtypen von AML beitragen und Ärzte bei der Auswahl der am besten geeigneten Behandlung unterstützen.

Immunphänotypisierung

Mit dieser Untersuchung können die Proteinarten (Antigene) auf den Oberflächen der abnormen Leukämiezellen eingesehen werden. Dies kann die Feststellung des spezifischen Subtyps der AML ermöglichen.

Molekulare Studien

Veränderungen in der Struktur und Funktion von Genen, die als „genetische Anomalien“ bezeichnet werden, könnten die Ursache für die Entwicklung abnormer Leukämiezellen sein. Die Identifizierung derartiger Veränderungen in molekularen Studien kann zur Feststellung des spezifischen Subtyps der AML beitragen.

Sie sind nicht allein

Verschiedene Ressourcen stehen Ihnen zur Verfügung. Diese bieten Ihnen weitere ausführliche Informationen über die akute myeloische Leukämie (AML) und Unterstützung.

Folgen Sie uns

Nutzen Sie unsere sozialen Kanäle, um über die neuesten Informationen und Aktivitäten von Know AML auf dem Laufenden zu bleiben.